RETTmobil – Hier treffen sich die Profis!

Pressemitteilung_20240216_1

Pressemitteilung

Fulda, 16.02.2024

RETTmobil – Hier treffen sich die Profis!

Zum 22. Mal wird in diesem Jahr die RETTmobil stattfinden. Zwischen dem 15. und 17. Mai 2024 ist Fulda damit erneut der traditionelle Treffpunkt der internationalen Retter-Szene. Die Organisatoren erwarten über 450 Aussteller und Tausende Fachbesucher. Alle können sich auf attraktive Highlights, brandaktuelle Vorträge und beste Voraussetzungen fürs Networking freuen.

Ein absolutes Highlight hat der diesjährige Schirmherr der RETTmobil, Johanniter-Präsident Volker Bescht, im Gepäck: Die Johanniter Luftrettung wird erstmals auf der RETTmobil vertreten sein und mit einer ihrer Rettungshubschrauber ein Windenmanöver demonstrieren. Das interessierte Fachpublikum kann die Übung auf dem Messegelände selbstverständlich live miterleben.

Nicht weniger spektakulär wird es auf dem Offroad-Parcours zugehen. Hier werden die Firmen EDAG Engineering GmbH, Krämer Special Vehicles GmbH, Daimler Truck AG und das DRK-Generalsekretariat mit geländegängigen Fahrzeugen an den Start gehen. Besucherinnen und Besucher können sich drauf freuen, zum Beispiel den Unimog U 4023 des DRK dabei zu erleben, wie er anspruchsvolle Schikanen und knifflige Wasserdurchfahrten meistert. Wer in der ersten Reihe dabei sein möchte, kann den Offroad-Parcours als Beifahrer in einem Scania-LKW 6×6 durchfahren.

Bewährt hatte sich im letzten Jahr die Entscheidung, die Veranstaltungsfläche um circa 4.000 Quadratmeter zu erweitern. Dadurch wurde unter anderem Platz für Praxis-Workshops geschaffen, die es auch in diesem Jahr wieder geben wird. Die Firma LUKAS RESCUE LEAGUE wird gemeinsam mit der Feuerwehr Fulda die „Technische Hilfeleistung für Feuerwehren und Rettungsdienst“ zeigen. Wer sich der Herausforderung stellen möchte – und seine persönliche Schutzausrüstung zur RETTmobil mitgebracht hat! – ist eingeladen, sein Können vor Ort zu demonstrieren.

Die RETTmobil wendet sich sowohl an Beschaffer als auch haupt- und ehrenamtliche Anwender aus dem gesamten Bereich Rettungswesen, Sanitätsdienst und Katastrophenschutz. Die Fachausstellung bietet unter anderem neueste Entwicklungen auf den Gebieten Rettungsfahrzeuge und Fahrzeugtechnik, notfall-medizinische Gerätetechnik, Einsatzbekleidung, persönliche Schutzausrüstung, Hygiene und Desinfektion sowie Funk- und Signaltechnik, Mobile Devices und Softwarelösungen.

Anders als alle anderen Branchenmessen, steht die RETTmobil unter dem Motto „Rettung erlebbar machen“. Das heißt, alle Besucherinnen und Besucher sind ausdrücklich aufgefordert, die ausgestellten Produkte nicht nur anzuschauen, sondern sie in die Hand zu nehmen, zu testen und zu prüfen, um einen authentischen Eindruck zu gewinnen. „Der Rettungsdienst spielt sich keineswegs nur im beheizten Wohnzimmer, sondern zu einem erheblichen Teil unter widrigen Bedingungen ab“, erläutert Messe-Chef Manfred Hommel. Dies möchte die RETTmobil mit ihrem Konzept abbilden und das ist es, was die Veranstaltung unverwechselbar und international einmalig macht.

Zur RETTmobil als größter Branchentreff gehört aber auch, dass man hier sein fachliches Wissen auf den aktuellsten Stand bringen und mit Top-Referenten der Branche in Kontakt treten kann. Zahlreiche Möglichkeiten hierzu bieten sich täglich im Rahmen von medizinisch-rettungsdienstlichen Fortbildungen, Workshops und Expertengesprächen („Meet the Experts“).

Schwerpunkte der Fortbildungsveranstaltungen sind in diesem Jahr Vorträge zu den Themen „Reanimation bei speziellen Notfällen“, „Tumulte – Randale – Aufruhr & Co.“, „Gewinnung und Bindung durch zeitgemäße Führung“ sowie „Notfallmedizin in Gefährdungslagen“, „Rettungsdienst in Deutschland, jeden Tag etwas Neues?!“ und „Kindernotfälle“. Interessante Diskussionen mit den Referenten versprechen die beiden Expertengespräche zu den Themen „Sonographie im Rettungsdienst“ und „Krisenintervention bei Menschen mit Handicap“. Jede Menge Praxis garantieren die Workshops unter anderem zu Aspekten wie Ultraschalldiagnostik in der Präklinik, Führung und Kommunikation sowie Airway Management.

All diese Veranstaltungen, aber vor allem die umfangreiche Industrieausstellung bietet hervorragende Möglichkeiten zum Networking und Erfahrungsaustausch. Es werden über 450 Aussteller aus mehr als 20 Ländern vor Ort sein. Wo sonst hat man die Gelegenheit, mit Produktentwicklern nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den USA, Asien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Skandinavien, den Benelux-Ländern oder Südeuropa ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und über seine Erfahrungen aus dem Einsatzalltag zu berichten. „Das sind sehr wertvolle Erfahrungen für beide Seiten“, hebt Messe-Chef Manfred Hommel hervor.

„Wir sind bestens vorbereitet, damit die RETTmobil für die gesamte Branche wieder zu einem außerordentlichen Erlebnis wird“, verspricht Hommel. Das Fachpublikum kann sich auf eine hochinteressante Veranstaltung mit großzügigem Freigelände sowie Vorführ- und Aktionsbereichen freuen. Auf die Aussteller warten drei Tage geballte Expertise von erfahrenen Anwendern.

Die 22. RETTmobil wird vom 15. bis 17. Mai 2024 täglich zwischen 09:00 und 17:00 Uhr geöffnet sein. Eintrittskarten und Tickets für das Fachprogramm sind online unter https://www.rettmobil-international.com/ erhältlich.

Zwischen dem ICE-Bahnhof Fulda und dem Messegelände (Messe Galerie Fulda) wird ein kostenloser Bus-Shuttle eingerichtet sein. Busse verkehren zwischen 08:30 und 10:00 Uhr im 15-Minuten-Rhythmus, danach alle 30 Minuten. Besucherinnen und Besucher, die mit dem Auto anreisen, können am Messegelände wie gewohnt kostenlos parken.

Pressemitteilung_20240216

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Johanniter-Luftrettung kommt zur RETTmobil

Pressemitteilung_20240116

Pressemitteilung

Fulda, 16.01.2024

Johanniter-Luftrettung kommt zur RETTmobil

In rund vier Monaten öffnet die diesjährige RETTmobil ihre Tore (15. – 17. Mai 2024). Die Vorbereitungen laufen und erste Programmpunkte stehen bereits fest. So wird erstmals die Johanniter-Luftrettung dabei sein und mit einem ihrer Rettungshubschrauber vor Ort Flagge zeigen.

„Das Thema Luftrettung gewinnt seit einiger Zeit zunehmend an Bedeutung. Durch Veränderungen in der deutschen Kliniklandschaft ist es immer häufiger erforderlich, dass Patienten auch über weitere Entfernungen verlegt werden müssen. Wir freuen uns daher sehr, dass die Johanniter-Luftrettung zur diesjährigen RETTmobil nach Fulda kommt, um sich hier zu präsentieren“, sagt Messechef Manfred Hommel.

Der Auftritt der Johanniter-Luftrettung erfolgt in Zusammenhang mit der Schirmherrschaft von Volker Bescht, Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und Brigadegeneral a.D. Er hat sich bereiterklärt, dieses Amt für die 22. RETTmobil zu übernehmen. Die Luftretter planen für ihren Messeauftritt unter anderem die Demonstration eines Windenmanövers anlässlich eines fiktiven Unfallszenarios. Das Fachpublikum wird Gelegenheit haben, die Übung live mitzuverfolgen.

Zu sehen geben wird es auch wieder spektakuläre Geländefahrten auf dem traditionellen Offroad-Parcours. In diesem Jahr sind Vorführungen der Firmen EDAG Engineering GmbH, Krämer Special Vehicles GmbH, Daimler Truck AG und des DRK Generalsekretariats geplant. Das DRK wird mit einer Ambulance auf einem Unimog U 4023 dabei sein. Darüber hinaus sind Fahrten in einem Scania-LKW 6 x6 mit Instruktoren vorgesehen.

Das Fachprogramm für die RETTmobil 2024 hat ebenfalls schon deutliche Konturen. Auch in diesem Jahr erwarten die Besucherinnen und Besucher wieder abwechslungsreiche und aktuelle Veranstaltungen in Form von Workshops, Fortbildungen und den beliebten Expertengesprächen.

Wer selbst aktiv werden möchte, ist beim zweistündigen Praxis-Workshop genau richtig. Die Firma LUKAS RESCUE LEAGE wird zusammen mit der Feuerwehr Fulda extrem realistisch an das Thema „Technische Hilfeleistung für Feuerwehren und Rettungsdienst“ herangehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert, unter Zeitdruck einen komplexen Autounfall abzuarbeiten. Also nicht vergessen, die persönliche Schutzausrüstung zur RETTmobil mitzubringen!

Für die medizinisch-rettungsdienstlichen Fortbildungen haben die Organisatoren unter anderem die Schwerpunkte „Tumulte, Randale, Aufruhr & Co.“, „Reanimation bei speziellen Notfällen“, „Notfallmedizin in Gefährdungslagen“ sowie „Kindernotfälle“ auf dem Programm.

Workshops sind in diesem Jahr zum Beispiel zu den Themen Kommunikation, „Führung & Generation Z“, Notfallsonographie und MANV-Lagen geplant. Expertengespräche finden beispielsweise zum Aspekt „Krisenintervention bei Menschen mit Handicap“ statt.

„Die RETTmobil 2024 wird wieder ein interessanter, vielschichtiger und immer wieder aktueller Treffpunkt für alle sein, die sich haupt- oder ehrenamtlich mit Rettungsdienst und Feuerwehr befassen“, verspricht Manfred Hommel. „Wer hierherkommt, kann sich informieren, austauschen und fortbilden. Mit über 450 Unternehmen aus über 20 Nationen wird die Fachausstellung zudem ausgebucht sein. Es spricht also alles dafür, dass die RETTmobil auch in diesem Jahr für alle ein voller Erfolg wird.“

 

Foto: Frank Beck Fotografie, Gießen

Pressemitteilung_20240116

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Förderpreis „Helfende Hand“ 2023 verliehen

Pressemitteilung_20231214_1

Pressemitteilung

Fulda, 14.12.2023

Förderpreis „Helfende Hand“ 2023 verliehen

Der Förderpreis „Helfende Hand“ des Bundesministeriums des Innern und für Heimat ist die höchste Auszeichnung der Bundesregierung für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz. Kürzlich wurde der Preis zum 15. Mal verliehen. Eine Fachjury wählte 16 Projekte aus, die das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz herausragend widerspiegeln.

Rund 250 Bewerbungen waren eingegangen, aus denen eine Fachjury je fünf Projekte in den Kategorien Innovative Konzepte, Nachwuchsarbeit und Unterstützung des Ehrenamtes sowie den Sonderpreis auswählte.

In der Kategorie Innovative Konzepte hat das Projekt „Dieser Weg wird kein leichter sein: Verbesserung der Schutzkleidung von Feuerwehrfrauen“ den ersten Platz erreicht. Das Institut für Textiltechnik und das Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen untersuchten die Zusammenhänge zwischen Körperformen, Schutzbekleidung und Unfallverhalten. Sie tragen so langfristig zur Verbesserung von Schutzkleidung insbesondere für Feuerwehrfrauen bei.

In der Kategorie Nachwuchsarbeit hat das Projekt „Schulanfänger-Wochen“ den ersten Platz belegt. Das Jugendrotkreuz Heidelberg entfacht die Leidenschaft für Blaulichtberufe mit drei Wochen Ganztagsbetreuung für Vorschulkinder, fördert so das Interesse für Rettungsberufe und entlastet Eltern bei der Betreuung.

In der Kategorie Unterstützung des Ehrenamtes wurde das Unternehmen Dräger Safety mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Mit der Kampagne „Dräger sucht euch! Eure Leidenschaft im Rampenlicht“ ermöglichte Dräger Feuerwehren in der Region, ein professionelles Imagevideo zu gewinnen und unterstützt sie damit bei der Nachwuchsgewinnung.

Das „Krisen-Interventions-Team ,KIT-München‘“ wurde von der Fachjury mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ins Leben gerufen, unterstützt das KIT-München über eine psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) indirekt Betroffene von akut belastenden Ereignissen wie plötzlichem Tod, Suizid oder Unfall. Das Team ist seit fast 30 Jahren rund um die Uhr einsatzbereit und die 60 Ehrenamtlichen bewältigen um die 1.000 Einsätze pro Jahr.

Eine Übersicht aller Gewinnerprojekte ist auf der Website www.helfende-hand-foerderpreis.de zu finden.

 

Foto: Mike Auerbach/Bundesinnenministerium

Pressemitteilung_20231214_1

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Runder Tisch zur Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung

Pressemitteilung_20231214

Pressemitteilung

Fulda, 14.12.2023

Runder Tisch zur Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung

Seit über zehn Jahren gibt es in Deutschland die Smartphone-basierte Ersthelfer-Alarmierung (SbEA). In Regionen, die solche Systeme eingeführt haben, konnten dank dieses Systems zahlreiche Menschen vor dem plötzlichen Herztod gerettet werden. Kürzlich trafen sich die beteiligten Institutionen erstmalig zu einem Runden Tisch.

Es gibt in Deutschland verschiedene Akteure, die sich in verschiedenen Bereichen der SbEA engagieren. Um gemeinsam die bisherigen Entwicklungen und künftigen Herausforderungen zu diskutieren, luden die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH) und der Verein „Mobile Retter“ alle Beteiligten zu einem Treffen nach Berlin ein. 33 Vertreterinnen und Vertreter aus dem Ehrenamtsmanagement, den Hilfsorganisationen, der Technologie sowie der Wissenschaft nahmen an dem Gespräch teil.

Die Themen an diesem Tag reichten von den variierenden Hilfsfristen über die Qualifikation und Betreuung der ehrenamtlichen Ersthelfenden bis hin zu den noch weißen Flecken auf der Landkarte und einer möglichen technischen Harmonisierung. Mittel- bis langfristig sind einheitliche Qualitätskriterien und Standards denkbar, zum Beispiel was die Qualifikation der Ersthelfenden, Alarmierungsindikationen und psychosoziale Notfallversorgung betrifft.

Die Forderung der teilnehmenden Organisationen: Die SbEA muss bundesweit nachhaltig etabliert und in die Regelversorgung überführt werden. Auch die „Empfehlung der Regierungskommission zur Reform des Rettungsdienstes“ sieht eine flächendeckende Einführung von Ersthelfer-Apps vor.

„Natürlich brauchen wir noch weitere Absprachen, aber wir haben heute die Basis für eine zielführende Zusammenarbeit geschaffen. Ich bin dankbar für den konstruktiven Austausch und freue mich auf die weiteren gemeinsamen Schritte zur bundesweiten Verankerung der Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung“, erklärt Dennis Brüntje, Geschäftsführung Mobile Retter e.V.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele relevante Stakeholder der Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung und die Politik unserer Einladung gefolgt sind. Als Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe wissen wir, dass wichtige Ideen eine starke Kooperation vieler Parteien und einen langen Atem brauchen. Dafür wurde der Grundstein gelegt“, so Ralf Sick, Leiter Geschäftsbereich Bildung Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., als diesjährig vorsitzende Hilfsorganisation der BAGEH.

Ein Anschlusstreffen ist für das Frühjahr 2024 geplant.

 

Foto: pixabay.com

Pressemitteilung_20231214

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

DFV startet bundesweite Umfrage zur Gewalt gegen Einsatzkräfte

Pressemitteilung_20231115

Pressemitteilung

Fulda, 15.11.2023

DFV startet bundesweite Umfrage zur Gewalt gegen Einsatzkräfte

Der Deutsche Feuerwehr-Verband (DFV) ruft zusammen mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zur Teilnahme an einer bundesweiten Umfrage auf. Das Thema lautet „Gewalt gegen Einsatzkräfte“. Die Online-Umfrage erfolgt im Rahmen einer Studie unter Angehörigen Freiwilliger Feuerwehren und wird vom Institut für Arbeitsschutz durchgeführt.

Der Startschuss zu der Umfrage fiel im Rahmen der 70. Delegiertenversammlung, dem höchsten Verbandsorgan des DFV. Zuvor hatte sich die DFV-Arbeitsgruppe „Gewalt gegen Einsatzkräfte“ unter Leitung von DFV-Vizepräsident Lars Oschmann dafür stark gemacht, eine deutschlandweite Studie unter Angehörigen Freiwilliger Feuerwehren durchzuführen.

Die Studie samt Umfrage reiht sich nahtlos in eine Reihe von Maßnahmen ein, die der DFV und seine Mitgliedsverbände seit Jahren zum Schutz der Einsatzkräfte vor Gewalt initiiert haben. Nach Rechtsverschärfungen und dem Einsatz der psychosozialen Notfallversorgung müssen nach Ansicht des Feuerwehrverbandes weitere Schritte erfolgen, um die zu schützen, die andere retten.

„Dass sich Feuerwehrangehörige an den Zustand permanenter Bedrohung durch Gewalt im Einsatz gewöhnen sollen, ist unerträglich“, betont DFV-Präsident Karl-Heinz Banse. „Angriffe auf Einsatzkräfte dürfen niemals gesellschaftlich akzeptabel sein. Das gilt im Übrigen auch für Hilfs- und Polizeikräfte. Der Zivil- und Katastrophenschutz kann nur gelingen, wenn er auch ermöglicht und verteidigt wird“, stellt Banse fest.

Der DFV bittet alle Feuerwehrangehörigen um Mithilfe und um die Teilnahme an der Umfrage. Gewalt gegen Einsatzkräfte umfasst Beleidigungen und Bedrohungen, tätliche Angriffe mit Waffen oder Fahrzeugen und organisierte Gewalt, beispielsweise indem Einsatzfahrzeuge in einen Hinterhalt gelockt werden, um sie anzugreifen und auszurauben.

Die Umfrage ist online erreichbar unter https://befragungen.dguv.de/evasys/online.php?p=DFV_Befragung2023

Pressemitteilung_20231115

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Malteser Hilfsdienst: Mit Erste-Hilfe-Kursen fing es an

Pressemitteilung_20231024_1

Pressemitteilung

Fulda, 24.10.2023

Malteser Hilfsdienst: Mit Erste-Hilfe-Kursen fing es an

Der Malteser Hilfsdienst feiert sein 70-jähriges Bestehen. Aus dem 1953 gegründeten katholischen Verein ist eine der bekanntesten Hilfsorganisation Deutschlands geworden. Angefangen hatte damals alles mit der Breitenausbildung in Erster Hilfe.

1953 stellte das Bundesinnenministerium dem gerade gegründeten Malteser Hilfsdienst 36.000 D-Mark als Budget zur Verfügung. Dessen Aufgabe war es, die Bevölkerung in Erster Hilfe zu schulen. Allein in Erster Hilfe wurden seitdem mehr als 15 Millionen Menschen von den Maltesern in den lebensrettenden Techniken geschult. Nach Berechnungen der Hilfsorganisation entspricht das etwa einem Viertel aller heutigen Führerscheininhaber in Deutschland.

Doch der Verein entwickelte sich rasch weiter und gehört heute zu den größten Dienstleistern im Bereich des Krankentransports und der Notfallrettung. Auf rund 30 Millionen Einsätze kommt der Malteser-Rettungsdienst seit den 1960er-Jahren. Insgesamt unterhalten die Malteser heute an 700 Standorten in Deutschland Einrichtungen und Dienste. Circa 95.000 Mitarbeitende sind für den Verein haupt- oder ehrenamtlich aktiv.

„Ukraine-Krieg und Corona-Pandemie, Flutkatastrophe an der Ahr, riesiger Bedarf in Rettungsdienst und Pflege, Kampf gegen Vereinsamung und vieles mehr haben uns in den vergangenen Jahren gezeigt, wie notwendig die professionelle Organisation der ehren- und hauptamtlichen Hilfe ist“, sagt Georg Khevenhüller, Präsident des Hilfsdienstes und Schirmherr der RETTmobil 2019. „Weil wir in Deutschland gut aufgestellt sind, können wir den Nöten und Krisen in unserer Zeit viel Hilfe und Gutes entgegensetzen. Besonders bedanke ich mich bei unseren 55.000 Ehrenamtlichen für ihr wertvolles Engagement. Dass sie es freiwillig und unentgeltlich leisten, verdient zusätzlich Anerkennung und Respekt.“

Khevenhüller sieht aktuell besondere Herausforderungen im Bevölkerungsschutz. Mithilfe zusätzlicher Kräfte, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich und freiwillig engagieren, hofft er, den Katastrophenschutz ausbauen zu können. „Wer nach interessanter Freizeitgestaltung sucht und sie gerne in Gemeinschaft verbringt, ist bei uns richtig. Ausbildung oder Beruf lassen sich gut mit den Trainingszeiten verbinden. Und im Falle eines Einsatzes in ihrer Stadt oder ihrer Gemeinde sind die Helferinnen und Helfer gut geschult, um effektiv helfen zu können“, ist Präsident Khevenhüller überzeugt.

 

Foto: Wolf Lux/Malteser

Pressemitteilung_20231024_1

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

110 Jahre DLRG: Aufenthalt am Wasser sicher wie nie

Pressemitteilung_20231024

Pressemitteilung

Fulda, 24.10.2023

110 Jahre DLRG: Aufenthalt am Wasser sicher wie nie

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist 110 Jahre alt geworden. Am 19. Oktober 1913 in Leipzig gegründet, bewahrt die Organisation seitdem Menschen vor dem Ertrinken. Rund 580.000 Mitglieder haben die Wasserretter aktuell in ihren Reihen.

Regelmäßig sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der DLRG sowohl an Binnengewässern als auch an den deutschen Küsten der Nord- und Ostsee anzutreffen. Allein 2022 trugen circa 42.000 Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer dazu bei, die Badestellen im ganzen Land abzusichern. Laut Statistik retteten sie dabei 1.307 Menschen das Leben.

Der Trend, dass vor allem immer weniger Kinder Schwimmen lernen, bereitet den Wasserrettern indes große Sorgen. Nur gut 40 Prozent der Jungen und Mädchen beendeten die Grundschule als sichere Schwimmer, musste die DLRG feststellen. Grund hierfür ist nicht zuletzt die hohe Zahl von Schwimmbadschließungen. „Es müssen mehr Bäder saniert und neue gebaut werden, um eine qualifizierte Schwimmausbildung für alle Kinder zu ermöglichen – und auch, um Rettungsschwimmer ausbilden zu können“, fordert Ute Vogt, Präsidentin der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Dass auf die Helferinnen und Helfer nicht nur am bzw. auf dem Wasser Verlass ist, haben sie zuletzt wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So evakuierten und retteten die Einsatzkräfte beispielsweise zahlreiche Menschen während der Flutkatstrophe 2021 in Südwestdeutschland und halfen flächendeckend, die Corona-Krise zu bewältigen.

Umso weniger Verständnis haben die DLRG-Mitglieder und ihre Präsidentin, dass immer noch zwischen den Einsatzkräften von einerseits Feuerwehr und Technischem Hilfswerk und andererseits denen der Hilfsorganisationen unterschieden wird. So genießen die Angehörigen der DLRG im Bevölkerungsschutz beispielsweise nicht den vergleichbaren Versicherungsschutz wie Feuerwehrleute und haben auch kein Recht auf Freistellung durch den Arbeitgeber.

„Staatliche und private Helferinnen und Helfer dürfen nicht länger ungleich behandelt werden“, mahnt die DLRG-Präsidentin. Die Länder seien entsprechend gefordert, ihre Gesetze anzupassen. Ein Muster- oder Rahmengesetz auf Bundesebene könnte helfen, perspektivisch bundesweit einheitliche Regelungen zu erreichen.

 

Foto: DLRG

Pressemitteilung_20231024

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Reformempfehlungen für den Rettungsdienst erarbeitet

Pressemitteilung_20230925

Pressemitteilung

Fulda, 20.09.2023

Reformempfehlungen für den Rettungsdienst erarbeitet

Die sogenannte „Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung“ hat Empfehlungen für die Reform des Rettungsdienstes in Deutschland vorgelegt. Die Experten fordern einheitliche Vorgaben zu Organisation, Leistungsumfang, Qualität und Bezahlung des Rettungsdienstes.

„Erreicht werden soll eine transparente, qualitativ hochwertige und bedarfsgerechte patientenzentrierte präklinische Notfallversorgung nach bundesweit vergleichbaren Vorgaben“, heißt es dazu in der Stellungnahme. „Das dient zugleich dem Ziel von Qualität und Wirtschaftlichkeit.“

Zu den zentralen Punkten der Kommission gehört die Forderung, den Rettungsdienst in einer eigenständigen Norm im Sozialgesetzbuch V (SGB V) zu regeln. Berücksichtigt werden sollen dabei unter anderem die Leistung der Leitstelle, die Notfallversorgung vor Ort und der Notfalltransport.

Auch die Anforderungen an Struktur-, Prozess- und – soweit möglich – Ergebnisqualität sowie die Qualifikation des eingesetzten Personals in Leitstellen und der Notfallrettung sollen länderübergreifend vereinheitlicht werden. Es wird dazu geraten, ein Notfallversorgungsregister zu schaffen. In diesem sollen die Kerndaten zu KV-Notdienst, Rettungsdienst, Notaufnahmen und Notfallzentren hinterlegt sein.

Unter dem Aspekt Digitalisierung wünschen sich die Kommissionsmitglieder eine bessere Patientensteuerung, zum Beispiel in Form eines digitalen Echtzeit-Registers mit vorhandenen Ressourcen. Die Bundesländer sollen die Koordinierung des Rettungsdienstes straffen und möglichst eine Leitstelle pro ca. 1 Mio. Einwohner installieren.

Um dem Personalmanagement zu begegnen, sollen die Befugnisse von Notfallsanitäterinnen und -sanitätern ausgeweitet werden (Medikamentengabe, invasive Maßnahmen). Besonders qualifizierte Notfallsanitäterinnen und -sanitäter sollen mit eigener fachgebundener Heilkundebefugnis den heutigen Notarztdienst ersetzen. Notärztinnen und Notärzte würden dann nur noch in besonders komplexen Fällen eingesetzt werden. Für eine hochwertige Notfallversorgung auch in ländlichen Regionen soll der Luftrettungsdienst, insbesondere durch Ausbau von Landemöglichkeiten und Nachtbetrieb, erweitert werden.

„Es ist unzweifelhaft, dass der Rettungsdienst in Deutschland dringend einer Reform bedarf“, sagt Manfred Hommel, Messe-Chef der RETTmobil. „Die Empfehlungen der Regierungskommission gehen in die richtige Richtung. Auf der RETTmobil in Fulda ist Jahr für Jahr hautnah mitzuerleben, welche technischen und organisatorischen Möglichkeiten dem Rettungsdienst zur Verfügung stehen – sowohl im Rahmen der Fachmesse als auch des Fachprogramms.“

 

Foto: Camilo Jimenez/unsplash.com

Pressemitteilung_20230925

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Bundesweiter Warntag 2023 erfolgreich verlaufen

Pressemitteilung_20230920

Pressemitteilung

Fulda, 20.09.2023

Bundesweiter Warntag 2023 erfolgreich verlaufen

Zum dritten Mal fand am 14. September 2023 der bundesweite Warntag in Deutschland statt. Ziel war es, die Warnsysteme für den Krisen- und Katastrophenfall zu erproben. Nach ersten Rückmeldungen konnten die weitaus meisten Bürgerinnen und Bürger erreicht werden.

Den Erfolg des Warntags versucht das zuständige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unter anderem anhand einer Online-Befragung zu ermitteln. Nach vorläufiger Auswertung konnten 97 Prozent der bisher 160.000 Befragten durch den Warnmittelmix von Bund, Ländern und Kommunen erreicht werden. Über die Hälfte der Befragten wurden durch mindestens eine Warn-App (59 %) und/oder Sirenensignale (54 %) gewarnt. 12 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben eine Probewarnung durch eine persönliche Mitteilung wahrgenommen. Die anderen Warnmittel spielten eine geringere Rolle.

Die Probewarnung per Cell Broadcast erreichte 75 Prozent der Befragten in der Umfrage des BBK. Bei Cell Broadcast wird die Warnmeldung unmittelbar auf Smartphones ausgesendet, die dafür technisch empfangsbereit sind.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden auch danach gefragt, ob sie eine Warn-App auf ihrem Mobiltelefon installiert haben und wenn ja, um welche Warn-App es sich dabei handelt. Insgesamt 77 % der Befragten gaben an, dass sie mindestens eine Warn-App auf dem Mobiltelefon installiert haben. In 90 % der Fälle handelt es sich hierbei um die NINA-App, 27 % nutzen KATWARN, 25 % DWD-Warnwetter. Daneben werden im einstelligen Bereich andere Warn-Apps verwendet.

„Wir freuen uns sehr, dass in der kurzen Zeit nach dem Warntag wieder sehr viele Menschen an der Umfrage teilgenommen haben. Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sind für uns ungeheuer wertvoll und bilden die Grundlage für die weitere Arbeit“, sagt Ralph Tiesler, Präsident des BBK.

 

Foto: BBK

Pressemitteilung_20230920

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com

Volker Bescht übernimmt Schirmherrschaft der RETTmobil 2024

Pressemitteilung_20230614_1

Pressemitteilung

Fulda, 14.06.2023

Volker Bescht übernimmt Schirmherrschaft der RETTmobil 2024

Volker Bescht, Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., wird die Schirmherrschaft der RETTmobil 2024 übernehmen. Für die Veranstaltung im nächsten Jahr haben er und seine Hilfsorganisation bereits Themenschwerpunkte ins Auge gefasst.

„Als Schirmherr freue ich mich besonders auf die RETTmobil 2024 in Fulda. Diese traditionelle Fachmesse verbindet wie kein anderes jährliches Format die Blaulichtorganisationen in fachlichem Austausch, in der Neugier auf Innovationen und im freundschaftlichen Miteinander“, so Volker Bescht, der seit 1999 dem Johanniterorden angehört und 2021 zum Präsidenten der Johanniter in Deutschland gewählt wurde.

Eine besondere Dringlichkeit sieht der kommende Schirmherr zum einen auf dem Gebiet der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Rettungskräften. Zum anderen gewinnt die Luftrettung rapide an Bedeutung. Beide Themen decken sich mit den geplanten Schwerpunkten der RETTmobil 2024.

„Die RETTmobil ist der jährliche Treffpunkt für alle, die im Rettungsdienst arbeiten und organisatorische Verantwortung übernehmen“, sagt Manfred Hommel, Geschäftsführer der Messe Fulda GmbH. „Aus- und Fortbildungen spielen bei uns traditionell eine große Rolle. Angesichts des bestehenden Fachkräftemangels im Rettungswesen ist es selbstverständlich, wenn wir darüber hinaus unseren Teil dazu beitragen, um Rettungsdienste und Rettungsfachkräfte aus ganz Deutschland an einen Tisch zu bringen. Wir haben schon Ideen, wie das gehen könnte.“

Die Vermittlung von Jobs und Bildungsmöglichkeiten sind auch für die Johanniter wichtige Aspekte der RETTmobil. „Die Luftrettung wird als Alleinstellungsmerkmal der Johanniter-Unfall-Hilfe auf unserem Messestand aber natürlich sichtbar bleiben“, verspricht Volker Bescht.

„Wir haben konkrete Pläne, das Thema Luftrettung im nächsten Jahr deutlich in den Vordergrund zu rücken“, verrät Manfred Hommel. „Die Besucherinnen und Besucher können sehr gespannt sein.“

 

Foto: Johanniter/Andreas Schoelzel

Pressemitteilung_20230614

Veranstalter

Messe RETTmobil International GmbH
Buseckstraße 16 | 36043 Fulda

+49 661 410 84 05-0
+49 661 410 84 05-4
info@rettmobil-international.com